Aus dem Rathaus ...

Mai 2019

Der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler überreicht die Denkmalschutzmedaille 2019

Der 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Sommerhausen, Herr Fritz Steinmann, erhielt im Mai 2019 aus den Händen des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler die Denkmalschutzmedaille 2019 für die Renovierung des Sommerhäuser Rathauses.


24 weitere Persönlichkeiten und Institutionen erhielten aus den Händen des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler und im Beisein von Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil, Leiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, in der Alten Münze in München die Denkmalschutzmedaille 2019 für ihr herausragendes Engagement um die Denkmalpflege. Kunstminister Bernd Sibler betonte: „Unsere Denkmäler geben unserer Heimat ihr unverwechselbares Gesicht! Sie sind ein kostbarer Schatz unserer Kultur. Sie prägen unsere Identität in ganz besonderer Weise. Sie zu erhalten und zu pflegen heißt, das Gestern zu bewahren, es für die Zukunft sichtbar zu machen und Altes und Neues in einzigartiger Weise zu verbinden.“

Die Preisträgerinnen und Preisträger aus ganz Bayern haben sich in vielfacher Weise für den Erhalt von Denkmälern verdient gemacht: Familien, Vereine, Dorfgemeinschaften, Heimatpfleger und Stiftungen haben Gebäude – vom Stadel bis zum Schloss – instandgesetzt, Bodendenkmäler erfasst und geschützt, und ihre Begeisterung für die Denkmalpflege weitergegeben. Dafür sprach Staatsminister Sibler ihnen Dank und Anerkennung aus: „Sie helfen mit, Kultur lebendig zu halten, Baudenkmäler mit Leben zu füllen und Bodendenkmäler vor dem Vergessen zu bewahren. Ich danke Ihnen für Ihren außerordentlichen Einsatz für die bayerische Denkmalpflege!“

Auch Generalkonservator Prof. Mathias Pfeil dankte den Preisträgerinnen und Preisträgern und lobte: „Altes zu bewahren und es mit unseren heutigen Vorstellungen in Einklang zu bringen, ist nicht immer leicht – wie gut dies aber gelingen kann, zeigen die Trägerinnen und Träger der Denkmalschutzmedaille. Ihr sensibler Umgang mit der historischen Substanz, mit den Zeugnissen der Vergangenheit, hat Vorbildcharakter.“

Vorschläge für die Auszeichnung mit der Denkmalschutzmedaille machen die Regierungen, Bezirke, Landkreise und Kirchen im Freistaat sowie der Bayerische Landesverein für Heimatpflege und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege. In diesem Jahr sind mehr als 100 Vorschläge eingegangen.

 

Ein Klick auf die folgenden Bilder vergrößert deren Ansicht!

Weitere Informationen zur Verleihung der Denkmalschutzmedaille 2019 und der Publikation zur Denkmalschutzmedaille 2019 finden Sie unter folgenden Links:

Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

https://www.stmwk.bayern.de/allgemein/meldung/6266/denkmalschutzmedaille-2019-25-preistraegerinnen-und-traeger-aus-ganz-bayern.html

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

http://www.blfd.bayern.de/presse_publikationen/publikationen/00123/index.php

 

Ein Auszug aus der Publikation zur Denkmalschutzmedaille 2019 steht nachfolgend als Download zur Verfügung.

 

 

April 2019

Der Sommerhäuser Katharinenbrunnen im Osterkleid

Alljährlich erstrahlt der Katharinenbrunnen in Sommerhausen im Frühlingskleid. Die dort dargestellte „Brunnendame“ hat ihren Namen schon mehrfach gewechselt. Bei Katharina ist er schließlich geblieben und erinnert an die Frau von Martin Luther, Katharina von Bora.

Seit 2003 wird der Brunnen rechtzeitig zu Ostern jedes Jahr von den Mitgliedern des Obst-, Wein- und Gartenbauvereines zusammen mit den örtlichen Landfrauen geschmückt. Zu einem besonderen Schmuckstück wird er in diesem Jahr durch eine Girlande aus Rebholz, mit Buchs bestückt und mit bunten Eiern verziert.

Als Farbe der jährlichen Erneuerung und des Triumphs des Frühlings über den kalten Winter, symbolisiert Grün die Hoffnung und die Unsterblichkeit. Das Ei trägt die Vorstellung von Fruchtbarkeit in sich. Somit wird Leben symbolisiert.

Die bunten Kränze hat Anna Lindner geflochten und die Eier wurden von den Kindergartenkindern bemalt. Einen schönen Mittelpunkt bietet der Brunnen nun für Sommerhausen.

 

Ein herzlicher Dank geht an alle Helferinnen und Helfer und besonders auch an die Kindergartenkinder.

 

 

März 2019

BÜRGERVEREIN SOMMERHAUSEN

- Der Weg ist das Ziel -

Veranstaltung der Elterninitiative lockte viele Besucher ins Gemeindezentrum

 

Bis auf dem letzten Platz war das Gemeindezentrum der evangelischen Kirche am Montag, den 11. März 2019 besetzt. Überwiegend junge Eltern besuchten diese Veranstaltung, dazu Vertreter des Gemeinderats, Pfarrer Jochen Mayer und Abordnungen der Vereine. Auch ältere Bürger waren unter den zahlreichen Zuschauern. Mit großem Interesse folgten die Besucher den Ausführungen der Vortragenden. Dr.Mareike Mauser hielt die Begrüßungsrede und ging dann sofort in die Thematik über. Sie lobte Sommerhausen als äußerst attraktiv mit seinen engagierten Vereinen. Doch fehle ein Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche unabhängig von Interesse und Talenten, treffen können. Zwischen 0 und 18 Jahren leben aktuell 360 Kinder und Jugendliche in Sommerhausen. Wir, die Elterninitiative, haben uns deshalb professionell von Stephan Langhans vom Landratsamt und von mehreren Jugendzentren beraten lassen. Wir stellten zum ersten Mal unser Projekt bei der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins vor. Im Anschluss nahmen wir Kontakt mit Frau Gunreben aus dem Gemeinderat und den beiden Jugendbeauftragten des Gemeinderates Herrn Saak und Herrn Hassold. Zur Finanzierung meinte Dr. Mareike Mauser, sei uns bewusst, dass es für die Gemeinde einen hohen finanziellen Aufwand bedeuten würde. Doch lohne es sich für die Kinder und Jugendliche zu investieren. Dr. Mareike Mauser betonte zum Abschluss ihres mit viel Beifall bedachten Vortrages, dass keine Absicht bestehe, potentielle ehrenamtliche Mitarbeiter der ansässigen Vereine abzuwerben. Das Projekt wird keine Konkurrenz, sondern als eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Vereinen sein.

 

Die beiden Gastredner Claudia Ruhe, wohnhaft in Sommerhausen, Diplom-Sozialpädagogin vom Landratsamt Würzburg und Michael Langenhorst, Diplom-Sozialpädagoge und Gemeindejugendpfleger aus Waldbüttelbrunn, kamen zu Wort. Ein Auszug von den Ausführungen von Claudia Ruhe: Unser Ziel ist es durch die Gemeindejugendarbeit den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben vor Ort Freizeitangebote mitzugestalten, sich einzubringen und Orte zu haben die ihnen entsprechen. Durch eine frühe Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen werden lebendige Strukturen geschaffen, die für Familien attraktiv sind. Durch eine pädagogische Fachkraft wird die Kinder- und Jugendarbeit gestärkt und gleichzeitig den örtlichen Vereinen die Möglichkeit geboten, den Kindern und Jugendlichen ihre vereinsspezifischen Angebote im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit vorzustellen. So kann die öffentliche Wahrnehmung für die Vereine gefördert und neue Mitglieder gewonnen warden; ein Gewinn für die ganze Gemeinde. Michael Langenhorst erzählte mit viel Esprit von seinen Erfahrungen als Gemeindejugendpfleger in Waldbüttelbrunn. Es bereite ihn viel Freude mit den Kindern und Jugendlichen zu arbeiten. Der Anfang war nicht leicht, da musste ich viel Überzeugungsarbeit leisten. Ich gab nie auf und konnte die Gemeinde und die Bürger letztlich überzeugen. Die Besucher im Gemeindezentrum spürten, dass da eine Person vor ihnen stand, die mit Herzblut und Begeisterung zu seinem Beruf steht. Er sprach der Elterninitiative Mut zu und den anwesenden Gemeinderat um Hilfestellung. Alle drei Vortragende wurden mit viel Applaus bedacht. An der abschließenden Diskussionsrunde beteiligten sich einige Besucher und bekundeten überwiegend positiv ihre Meinung zu diesem zukunftsweisenden Projekt. Gemeinderat Wilfried Saak äußerte sich zum Abschluss dieser interessanten Veranstaltung mit nachhaltigen Worten. Der Gemeinderat unterstütze dieses Projekt, doch die Gemeinde habe in naher Zukunft viel zu stemmen, er meinte damit die von der Gemeinde erworbenen Immobilien. Wir suchen und werden Lösungen finden und befassen uns im Gemeinderat über die Zukunft von Sommerhausen.

 

Fazit: Spannende Jahre werden in Sommerhausen folgen. Demokratie lebt von der Vielfalt der Gedanken und Ideen. Der Weg ist das Ziel. Wir brauchen Menschen mit Courage, Weitblick und gesunden Menschenverstand.

 

Siegbert Fuchs

 

 

Februar 2019

Waltraud Schiedermair und die Sommerhäuser Weinprinzessin Pauline Steinmann am Stand von Bayern Tourismus

Die Tourist-Information der Marktgemeinde Sommerhausen auf der Freizeitmesse f.r.e.e. in München

Wir waren dabei! Zusammen mit unserer Weinprinzessin Pauline Steinmann haben wir uns auf Bayerns größter Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München präsentiert. Insgesamt waren über 1.300 Aussteller aus knapp 70 Ländern in den sieben Themen- bereichen Reisen, Kreuzfahrt & Schiffsreisen, Caravaning  & Camping, Fahrrad, Wassersport, Outdoor sowie Gesundheit & Wellness dabei. Die f.re.e bot uns die Möglichkeit, nicht nur im Bereich Franken, sondern auf der Eventfläche Bayern zu trumpfen. Bayern gilt als das Tourismusland Nr.1 in Deutschland und wir konnten beweisen, dass Bayern nicht nur aus Alpen besteht. Mit Weinverkostung von Sommer-

häuser Weinen und unseren Ferienprospekten sprachen wir reisebegeisterte Besucher an. Der aktive Urlauber der gerne wandert, Fahrrad fährt und unser kulturelles Angebot mag, wurde angesprochen. Wir knüpften Kontakte und konnten Interesse wecken. In den folgenden Tagen gingen sogleich Buchungen bei uns ein. Sommerhausen bietet durch seine vielen Facetten Erholung und Kultur gleichermaßen.

 

Januar 2019

Neujahrsempfang der Evang. Kirchengemeinde Sommerhausen/Eibelstadt am 13.01.2019

Zum Neujahrsempfang lud die Evangelische Kirchengemeinde im Gemeindezentrum ein. Der Vertrauensmann  und  der 1. Vorsitzende Werner Wenninger  begrüßten herzlich die zahlreichen Gäste.

In seiner humorigen Art ließ er das vergangene Jahr Revue passieren und hob besonders hervor, dass die Pfarrstelle in Sommerhausen und Eibelstadt nach einem Jahr Vakanz endlich wieder besetzt wurde. Mit Irene und Jochen Maier haben  zwei altbekannte, liebe und geschätzte Pfarrersleut die Nachfolge von Pfarrer Erich Janek angetreten. Beide waren vor 25 Jahren in Winter- und Sommerhausen als junge Vikare tätig und kannten so das Umfeld der beiden Gemeinden. Schon jetzt spüren wir ihren positiven und menschlichen Einfluss, so Werner Wenninger. Er  bedankte sich herzlich bei seinen Kirchenvorstandsmitgliedern und  bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die im letzten Jahr tatkräftig mithalfen, dass die Aufgaben in der Kirchengemeinde und die Veranstaltungen gestemmt werden konnten. Er dankte auch Pfarrer Wagner aus Ochsenfurt  und Pfarrer Foldenauer aus Winterhausen, die in der Zeit der Vakanz helfend und beratend zur Verfügung standen.

Beate Betschler, die Jugendbeauftragte, erzählte begeistert von ihrem neuen Vorhaben, die Wiederholung des Konfitages, welcher im Herbst in Sommerhausen stattfinden soll. Sie bat alle Sommerhäuser bei diesem Spektakel mitzumachen.

Pfarrer Jochen Maier, dem die Freude im Gesicht stand, betonte mit warmen Worten, wie dankbar seine Frau Irene und er seien, dass sie die Pfarrstelle in Sommerhausen bekamen. Wir wurden so herzlich aufgenommen und hatten das Gefühl nie weg gewesen zu sein. Eine Schonfrist hatten wir keine, denn sofort wurden wir mit einigen Beerdigungen konfrontiert. Unsere zukünftigen Aufgaben sehen wir speziell in der Jugend- und Seniorenarbeit. Wir sind sehr aufgeschlossen für die Ökomene.  Den Kontakt zu den Eibelstädtern Pfarrern Fuchs und Dr. Fungula und der Kirchengemeinde Eibelstadt wollen wir sehr pflegen. Bewährtes wie die Weihnacht im Weinberg, die Goldene Konfirmation, Konzerte und Gottesdienste im Freien gilt es weiter zu führen. Die Kirchenarbeit mit Jugendlichen, die etwas brach lag, wollen wir voran bringen. Schön, dass sich ein Jugendausschuss gebildet hat. Ganz wichtig sei es die kleinen Kinder zum christlichen Glauben zu führen. Religiöse Bildung muss mit den Kindern geschehen. Da sprechen wir die Eltern an, welche die Wegbereiter sein sollen. Der Glaube beginnt schon in der Familie; Eltern sollten christliche Vorbilder sein. Meine Frau Irene wird sich dieser Sache annehmen und sich engagieren.

Alle Menschen in Sommerhausen liegen uns sehr am Herzen; die Botschaft der Liebe Gottes gilt es weiter zu geben. Die Kirche soll immer aktuell sein. Mit den Worten: „Suchet Frieden und jaged ihn nach und Friede sollte gelernt und erlernt sein“, beendete Pfarrer Jochen Maier seinen gefühlvollen Vortrag, der – wie auch die Vorträge vorher – mit herzlichem Beifall bedacht wurde.

Ute Ernst mit Flöte, begleitete musikalisch diesen Neujahresempfang. Die Frauen des Frauenkreises sorgten für das leibliche Wohl mit Kaffee, Kuchen, Gepäck und herzhafte Häppchen.

Für die Kirchengemeinde
Siegbert Fuchs
 
 
Bildrechte:
01-17 Siegbert Fuchs
18-20 Karl Zimmermann

Januar 2019

Bürgerverein Sommerhausen - Neuwahlen am 13.01.2019

Keine Personaländerungen beim Bürgerverein. Die alte Vorstandschaft wurde am 13.01.2019 wieder gewählt.  Der alte und neue 1.Vorsitzende Siegbert Fuchs bedankte sich für das Vertrauen der Mitglieder und wies aber darauf hin, dass in Zukunft der Bürgerverein sich weiter öffnen müsse, insbesondere für die nachfolgende Generation. Jedoch sei es schwer, junge Menschen zu finden, die sich für die Geschehnisse und Geschichte von Sommerhausen interessieren. So fand sich leider wieder kein Schriftführer, so dass Siegbert Fuchs wieder die Doppelfunktion, 1. Vorsitzender und Schriftführer, ausfüllen muss.

Der Bürgerverein ist der einzige Verein, der die Geschehnisse in der Marktgemeinde, alle Jahre chronologisch, in Form von Berichten festhält. Das sind jedoch nicht die einzigen Aufgaben des Vereins. In der Satzung steht auch, dass sich der Verein für die Belange der Bürger einzusetzen habe. So stand bei Jahreshauptversammlung das Thema "Gemeindejugendarbeit" zur Diskussion. Neumitglied Dr. Mareike Mauser stellte stellvertretend für viele Sommerhäuser Eltern dieses Projekt vor, welches zukunftweisend sein soll. Auf Grund der vielen Zuzüge von jungen Familien leben aktuell 356 Kinder und Jugendliche in Sommerhausen. Deshalb so die Meinung der jungen Eltern, sei es unumgänglich eine Gemeindejugendarbeit in geeigneten Räumlichkeiten mit professionellem Fachpersonal zu etablieren. Zu diesem Thema äußerte sich auch der anwesende 1. Bürgermeister Fritz Steinmann und meinte, dass der Gemeinderat sich darüber Gedanken machen werde. 

Positiv äußerte sich die Organisatorin Heidrun Traupe zum Ablauf des zurückliegenden Töpfermarktes und bedankte sich beim Bürgerverein als Veranstalter für die entgegengebrachte Hilfe und bei der Feuerwehr, welche die wertvollen Kunstgegenstände in der Nacht bewachten und am Tag für das leibliche Wohl sorgten.

Der 1. Vorsitzende teilte den Mitgliedern die Veranstaltungen 2019 mit und verwies auf die nächste Veranstaltung am 17. Februar 2019 im Bürgersaal des Rathauses. Der Film " Sommerhausen in den 60er und 70er Jahren" wird auf Grund der großen Nachfrage wiederholt. 

2200 Euro wurden bisher für die Beschaffung eines Flügels gespendet.

Die Spenden kamen von Einheimischen, Touristen, Nachtwächterführungen und aus dem Erlös der Veranstaltungen des Bürgervereins. Zur Diskussion steht statt des Flügels, ein E-Piano, welches weit aus kostengünstiger ist.

 
Siegbert Fuchs
1. Vorsitzender

 

Die alte und neue Vorstandschaft des Bürgervereins:

Hintere Reihe: 
Michael Reichelt (2. Vorsitzender), Raimund Plaßwig (Kassier), Karl Zimmermann (Ausschuss)
Vordere Reihe: 
Frank Lindner (Ausschuss), Marlene Hauschild (Ausschuss), Siegbert Fuchs (1.Vorsitzender und Schriftführer),
Heinrich Schwarz (Ausschuss)
 
 

Dezember 2018
Benefizkonzert der Zollkapelle Nürnberg

 

Weihnachtskonzert der Zollkapelle Nürnberg am 08.12.2018 in der St. Bartholomäuskirche Sommerhausen

„Macht hoch die Tür!“ Festliche Adventsklänge der Zollkapelle

Bildrechte: Bernhard Kretschmer

 

 

Oktober 2018

Literarische Weinprobe mit Landrat Eberhard Nuß am 26.10.2018 im Bürgersaal des Sommerhäuser Rathauses

Fotos und Text: Elfriede Streitenberger, Freie Journalistin, Greußenheim

 

Ächentli war olles sou eefach, hervorragende Weine, Blasmusik vom feinsten, eine gute Brotzeit und ein Landrat - der in die Rolle eines fränkischen Winzer schlüpfte und frech, fromm, fränkisch mit „Gedichtli und Gschichtli“ aus dem Nähkästle plauderte. Schon bei der Begrüßung der Gäste, „sehr geehrte Damen und die ihnen nachlaufen“ – gab Eberhard Nuß die Richtung vor: Alles, nur nicht Hochdeutsch, hörten die 90 Gäste, die am Freitagabend in den Bürgersaal des Sommerhäuser Rathauses gekommen waren. Als Profi bediente sich Landrat Eberhard Nuß vor allem der internen Informationen von Stefan Diroll (CSU Ortsvorsitzender und Gemeinderat in Sommerhausen) um die anwesenden Lokalpolitiker aufs Korn zu nehmen. Lokalkolorit vom Feinsten. Bürgermeister Fritz Steinmann, der Nicki Lauda aus Sommerhausen und sein Stellvertreter Thomas Bidner genauso wie den „Bürchermester vo Eibelstod“ Markus Schenk. Hintergründig, schwarzhumorig, witzig und charmant mit jeder Menge Situationskomik. Er griff Themen quer durch die Gesellschaft auf. Witzelte über das Schattendasein von Winterhausen und entwickelte neue Geschäftsmodelle im Bad Sommerhausen oder das betreute Trinken, für das Kommunalunternehmen. Alexander Schrammel nahm es gelassen genauso wie der Siegbert Fuchs, besser bekannt als Sommerhäuser Nachtwächter.

Nuß begeisterte

Sein Rezept: bitterböse Pointen, eine ordentliche Portion Sarkasmus, skurrile Wortakrobatik und eine Brise fränkischen Humor. Nuß zitierte Gedichte bekannter fränkischer Mundartautoren wie Maximilian Krieger aus Sommerhausen, Hans Walter aus Rimpar und Wilhelm Volpert aus Haßfurt. Fast vier Stunden strapazierte er die Lachmuskeln des Publikums im ausverkauften Bürgersaal und erntete dafür Standing Ovationen. An seiner Seite Pauline Steinmann, Weinprinzessin von Sommerhausen. Sie moderierte charmant die acht hervorragenden Weine von Weinerlebnis Sommerhausen, Schloss Sommerhausen, Arthur Steinmann, Frank Schönig, Christoph Steinmann, Weinbau Schmuck, Felshof, Wiesenhof und dem Weingut am Ölspiegel. Die Veranstalter: der CSU Ortsverband, der Historische Burschenverein und die Sommerhäuser Musikanten waren mehr als begeistert und freuten sich über ein volles Haus und besonders über den Besuch der Deutschen Weinprinzessin und Fränkischen Weinkönigin, Klara Zehnder. „Ich denk“, verkündete Stefan Diroll begeistert, „das werden wir im nächsten Jahr wiederholen.“

v.l. Pauline Steinmann (Weinprinzessin), Landrat Eberhard Nuß, Klara Zehnder  (Deutsche Weinprinzessin und Fränkische Weinkönigin)

v.l. Stefan Diroll (CSU Ortsvorsitzender), Landrat Eberhard Nuß, Doris Bauer (Burschenverein), Werner Schönig (Vorsitzender Burschenverein, Bürgermeister Fritz Steinmann, Klara Zehnder  (Deutsche Weinprinzessin und Fränkische Weinkönigin), Fritz Saib (Burschenverein). 2. Reihe v. l. Pfarrerin Irene Maier und Pfarrer Jochen Maier, Thomas Kistner (Sommerhäuser Musikanten), Pauline Steinmann (Weinprinzessin), Frank Lindner (Sommerhäuser Musikanten) Michael Rauch (CSU)

Impressionen

Bildrechte: Elfriede Streitenberger, Freie Journalistin, Greußenheim

 

August 2018

Freies und kostenloses WLAN

Die Marktgemeinde Sommerhausen stellt ab August 2018 ein "freies und kostenloses WLAN" zur Verfügung.
Über einen "Bayern WLAN Hotspot" wird der Öffentlichkeit ein freier Internetzugang über WLAN zur Verfügung gestellt. Dieser kann völlig kostenlos genutzt werden.
Der Hotspot befindet sich direkt am Rathaus Sommerhausen, Hauptstr. 15.
Der Netzname lautet (SSID) @BayernWLAN.

Waltraud Schiedermair, Leiterin der Tourist-Information, und Bürgermeister Fritz Steinmann freuen sich über die Ehrung.

Juli 2018

Herausragendes Stadtmarketing gewürdigt

Die Tourist-Information Sommerhausen wurde für herausragendes Stadtmarketing mit dem zweiten Platz des Bayerischen Stadtmarketingpreises geehrt. Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung überreichte Staatsminister Franz-Josef Pschierer den Preis im Festsaal des Bayerischen Wirtschaftsministeriums in München. Vorab präsentierten alle Nominierten ihre Projekte vor einem geladenen Publikum aus Politik, Handel und Wirtschaft.

Mit dem Bayerischen Stadtmarketingpreis werden die innovativsten City- und Marketingkonzepte bayerischer Städte und Gemeinden ausgezeichnet. Insgesamt gab es 42 Bewerber in allen Kategorien. Sommerhausen wurde zusammen mit Obernburg in der Kategorie der Gemeinden bis 10.000 Einwohner nominiert. Den ersten Preis erhielt Obernburg für den Römersommer. Sommerhausen wurde für die Sommerhäuser Sommerakademie prämiert.

In der Laudatio betonte Simone Streller vom Handelsverband Bayern e.V., dass Sommerhausen als einwohnermäßig kleinster Bewerber sein Thema „Kunst“ überzeugend und groß im ganzen Ort spiele. Bürgermeister Fritz Steinmann sieht das genauso:„Die Nominierung ist eine große Anerkennung unserer Arbeit in Sommerhausen. Das Wir-Gefühl wird gesteigert.“

Die Sommerakademie wurde vor zwei Jahren von Waltraud Schiedermair, der Leiterin der Tourist-Information, ins Leben gerufen. Sie bündelt ein bereits vorhandenes Angebot im Ort. In den Bayerischen Sommerferien werden Kurse für Jung und Alt angeboten. Jeder kann teilnehmen, ob blutiger Anfänger oder Experte. Am 02.08.2018 startet der erste Kurs der diesjährigen Sommerakademie.

Juni 2018

Die Marktgemeinde Sommerhausen auf der Landesgartenschau in Würzburg

Am Sonntag, den 24.06.2018 präsentierte sich Sommerhausen live auf der Landesgartenschau in Würzburg.
Abordnung des Historischen Burschenvereins und Bürgermeister Fritz Steinmann. Von links nach rechts: 1. Vorsitzender Werner Schönig, Lothar Bohne, Stefan Diroll, Bürgermeister Fritz Steinmann, Doris Bauer
Von links nach rechts: Waltraud Schiedermair, Siegbert Fuchs, Fritz Steinmann, Gerhard Oehler, Anita Oehler, Anna Lindner, Heike Decker, Weinprinzessin Pauline Steinmann.
Nachtwächter Siegbert Fuchs erzählt Sommerhäuser Geschichten
Altbürgermeister Gerhard Oehler bei seiner Moderation „Sommerhausen einst und jetzt“
Organisatorin Waltraud Schiedermair und Petra Steinmann. Petra Steinmann erzählte den Besuchern die Kunst der Veredelung der Trauben
Gerhard und Anita Oehler im Gespräch mit Anna Lindner. Anna Lindner hilft als Floristin bei der Landesgartenschau mit. Weiter auf dem Foto: Fritz Steinmann, Heike Oehler und Pauline Steinmann

 

Vorstellung der Kampagne „...und Hochwasserschützer“


Auszug aus dem Schreiben des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg vom 28.06.2018 an den Markt Sommerhausen, Herrn Bürgermeister Fritz Steinmann

 

"Als Vertreter einer bayerischen Kommune sind Sie ein besonders wichtiger Akteur im Hochwasserrisikomanagement. Sie tragen wesentlich dazu bei, Hochwasserschäden für Ihre Bürgerinnen und Bürger zu minimieren – zum einen durch gezielte kommunale Vorsorgemaßnahmen, wie z. B. angepasste Bauleitplanung, vorbereitende Alarm– und Einsatzplanung, Ausbau und Unterhaltung der Gewässer 3. Ordnung, zum anderen mit der Information über Hochwassergefahren und Möglichkeiten zur Eigenvorsorge in Ihrem Stadt- oder Gemeindegebiet.

Die Bayerische Wasserwirtschaft möchte Sie bei dieser Zukunfts- und Gemeinschaftsaufgabe gerne unterstützen. Um die Sensibilität für das Thema zu stärken, die praktischen Möglichkeiten zur Hochwasservorsorge einer breiten Öffentlichkeit bewusster zu machen und mehr Verständnis für Hochwasserschutzmaßnahmen zu schaffen haben wir die Initiative Hochwasser.Info.Bayern ins Leben gerufen.

Die Kommunikation von Hochwasser.Info.Bayern erfolgt auch über zwei neue Kanäle: Auf dem Infoportal Hochwasser www.hochwasserinfo.bayern.de erhalten Sie, Ihre Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende, Landwirte, Architekten und Hauseigentümer sowie Stadt- und Landschaftsplaner wichtige Informationen, was vor, während und nach einem Hochwasser getan werden kann.

Der Twitterkanal http://www.twitter.com/Hochwasser_Info rundet das neue Online-Informationsangebot zum Hochwasserschutz ab.

Eine der zentralen Maßnahmen der Kommunikation ist die Kampagne„... und Hochwasserschützer“. Am 9. Mai wurde sie durch Staatsminister Dr. Huber in Deggendorf offiziell gestartet. Dank der breiten Unterstützung von Staatsministerien, Verbänden, dem Bayerischen Landkreistag, dem Bayerischen Städtetag sowie dem Bayerischen Gemeindetag konnten für die Kampagne Menschen gewonnen werden, die sich aktiv für den Hochwasserschutz engagieren und mit gutem Beispiel vorangehen. Sie zeigen: Jeder kann einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz leisten. Hochwasserschützer können wir alle sein……"

März 2018

Schmuck des Osterbrunnens

620 bunte Eier verwandeln in diesem Jahr den Katharinen-Brunnen in Sommerhausen in einen Osterbrunnen.  Sie alle wurden zuvor von fleißigen Landfrauen in Acrylfarbe getaucht, sagte Ortsbäuerin Annette Steinmann. Nun zieren sie eine zwölf Meter lange Girlande aus frischem Grün, die um eine Eisenkrone gewunden wurde. Das Grün kommt aus Sommerhäuser Gärten. „Buchs und Lebensbaum binden wir um ein dickes Seil, so entsteht die grüne Girlande“, erklärte Floristin Anna Lindner. 15 Frauen haben einige Stunden an dem grünen Kunstwerk gearbeitet. Kräftig mit angepackt haben dann auch einige Männerhände, um die schwere mit der grünen Girlande geschmückte Eisenkrone auf den Brunnen zu setzen. 

In diesem Jahr bekam der Brunnen zum ersten Mal noch etwas ganz Besonderes: Kinder des Kindergartens Sommerhausen haben Eier von Hand bemalt. Auf Buchskränzen können sie nun am Brunnen bewundert werden.

Und so erstrahlt der alte Brunnen zum 15. Mal in österlichem Glanz.

Text und Fotos: W. Wolf

Mai 2017 

Obst-, Wein- und Gartenbauverein pflanzt mit Weinprinzessin Pauline Steinmann den „Baum für Frankens Weinberge“

Am Fuß der Weinberge zwischen Walnüssen haben Mitglieder des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins mit der Weinprinzessin Pauline Steinmann den „Baum für Frankens Weinberge“ gepflanzt. Die Zwetschge hat schon eine lange Tradition in Sommerhausen. Es ist ein Genuss, sie bei Vollreife vom Baum weg zu essen: für Zwetschgenplotz und als Edelbrände erfreut sie viele Genießer.

Es ist eine tolle Aktion, die der Arbeitskreis „Franken-Wein.Schöner.Land!“ des Fränkischen Weinbauverbandes ins Leben gerufen hat und unterstützt. Nach der Pflanzaktion gab es für den Baum und alle Beteiligten einen kräftigen Schluck Sommerhäuser Wein.

v.l.n.r.: Reinhold Schwarz, Susanne Neuser, Betty Schmuck-Florio, Weinprinzessin Pauline Steinmann und der Vorstand des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins Karl Steinmann

April 2017

25-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft Sommerhausen am Main und Vernou-sur-Brenne (Frankreich)

Besuch unserer Freunde in Frankreich im April 2017

 

Krönung der neuen Sommerhäuser Weinprinzessin Pauline Steinmann

Die scheidende Sommerhäuser Weinprinzessin Lisa Götz hat sich aus dem Amt der Weinprinzessin verabschiedet und setzte ihrer Nachfolgerin Pauline Steinmann die Krone auf.

Etwa 150 Gäste waren der Einladung des Obst-, Wein- und Gartenbauvereines gefolgt, darunter auch Bürgermeister Fritz Steinmann und Landrat Eberhard Nuß. Zahlreiche Weinhoheiten aus der Region waren in das Sommerhäuser Rathaus gekommen, um mit Lisa im festlich dekorierten Bürgersaal Abschied von ihrer Amtszeit zu nehmen.

„Lisa war immer da, wenn wir sie gebraucht haben“, lobte Karl Steinmann, Vorsitzender des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins ihr Engagement. Das schönste Geschenk für ihn sei gewesen, dass sie ihre Amtszeit spontan um ein Jahr verlängert habe. Als Dankeschön überreichte er ein von Annadora Diller-Köninger gemaltes Porträt von Lisa.

Bürgermeister Fritz Steinmann dankte Lisa Götz für ihre hervorragende und charmante Repräsentation des fränkischen Weines und der Winzer. Dafür gab es von der Gemeinde eine Urkunde und die Goldene Gemeindemedaille. Auch Landrat Eberhard Nuß und die Weinprinzessinnen aus der Region dankten ihr.

"Es ist mir eine Ehre, Sie alle zu meiner Krönung als Weinprinzessin begrüßen zu dürfen. Ich freue mich auf dieses besondere Amt", so begann die neue Sommerhäuser Weinprinzessin Pauline Steinmann ihre Rede. Pauline ist die zweite von drei Schwestern und hat "einer ganz alten Familientradition folgend" Winzerin gelernt.

Derzeit arbeitet sie im elterlichen Betrieb. Seit kurzem besitzt sie selbst einen eigenen kleinen Weinberg, der mit historischen Reben bepflanzt wurde. „Zukunft braucht Wurzeln“, sagte sie. Die Sehnsucht nach Traditionen und Heimat stehe nicht im Widerspruch zur schnelllebigen Zeit, sondern gebe Kraft und Halt. 

 

März 2017

Osterschmuck am Katharinen-Brunnen

Viele bunte Eier schmücken den Katharinen-Brunnen in Sommerhausen. Wie viele es sind, das haben die Landfrauen aber nicht gezählt. Viel wichtiger sei auch das Grün, sagte die stellvertretende Ortsbäuerin Irmgard Schwarz, die 30 Jahre lang Ortsbäuerin war. Und das bekommen die fleißigen Frauen ganz frisch aus den Sommerhäuser Gärten. „Aus Buchs und verschiedenen Koniferen binden wir dann eine Girlande um ein dickes Seil“, erklärte Schwarz. In diesem Jahr waren sie mit zwei Stunden Arbeitszeit besonders schnell. Immerhin haben 16 Frauen, darunter auch die neue Ortsbäuerin Anette Steinmann und die Floristin Anna Lindner, zusammengeholfen. Kräftig angepackt haben dann auch einige Männer, die schwere mit der grünen Girlande geschmückte Eisenkrone auf den Brunnen zu setzen.  Und so erstrahlt bereits zum 14. Mal der alte Brunnen rechtzeitig zur Konfirmation am Palmsonntag im frischen Frühlingsgewand.

Foto und Text: W. Wolf

Weinetiketten-Ausstellung

Eine Ausstellung besonderer Art findet vom 25. März bis 23.April 2017 im Rathaus von Sommerhausen statt. Es werden Weinetiketten gezeigt von den Anfängen der Etikettenkunst, die einst die Flaschenbäuche in Deutschland zierten, bis zu Flaschenlabels aus heutiger Zeit. Alle Etiketten sind von Künstlerhand geschaffen und zeigen die Spannbreite gestalteter Visitenkarten deutscher Weine vom schlichten Flaschenschild vom Winzer selbst entworfen, der noch auf Entdeckung hofft, bis zu Kunstwerken namhafter uns bedeutender Künstler - nicht nur aus Deutschland.

 

Vorstellung des Weinfestkalenders 2017

Der Historische Burschenverein von Sommerhausen lädt im Juni 2017 zu seinem 40. Straßenweinfest in Sommerhausen ein. Dass seine Mitglieder in historischen Trachten das Titelbild des Fränkischen Weinfest-Kalenders 2017 bestimmen, ist kein Zufall, denn auch dieser Kalender erscheint heuer zum 40. Mal.

Zur Präsentation hatte die Mediengruppe Main-Post als Herausgeber den Burschenverein mit seinem Vorsitzenden Werner Schönig, Sommerhäuser Winzer und Vertreter der Weinwirtschaft eingeladen. Der Sommerhäuser Bürgermeister Fritz Steinmann hatte dafür den großen Saal des aufwändig restaurierten historischen Rathauses zur Verfügung gestellt. Er gratulierte dem Burschenverein zu seinem Jubiläum und dass er es auf die Titelseite des Weinfest-Kalenders geschafft hat. 

 

Arbeitsaktion der Reservistenkameradschaft Sommerhausen am Kirchturm

 

Bunter Nachmittag des Bürgervereins Sommerhausen

 

Jungweinprobe im historischen Bürgersaal des Sommerhäuser Rathauses

Der Obst-, Wein- und Gartenbauverein Sommerhausen e.V. veranstalte wieder die alljährliche Jungweinprobe. Es wurden verschiedene Rebsorten und Qualitätsstufen aus den verschiedenen Sommerhäuser Lagen zur Verkostung angeboten. 

 

Jungbaumpflege

 

Pflanzaktion Bäume

 

Pflanzaktion Brunnen

 

Nachhaltiger Waldumbau im Tierpark Sommerhausen

Schwere Unwetter mit Hagel, Sturm und Regen haben den Kiefern des Tierparks Sommerhausen stark zugesetzt. Durch die Hagelkörner entstanden Verletzungen an den Bäumen, wodurch ein Pilzbefall begünstigt wurde, der zu Rindenschäden, Absterben und Verbraunen der Triebspitzen, Wipfeldürre und bei sehr starker Schädigung schließlich zum Absterben der Kiefern führt. 

Durch die zunehmende Trockenheit in unserer Region wird die zur Flachwurzel neigende Kiefer zum großen Verlierer des Klimawandels. Durch Wassermangel geschwächt, kommt es zu einer großen Anfälligkeit für Schädlinge.

Mit der Abholzung von 300 schwer geschädigten bzw. abgestorbenen Kiefern wurde inzwischen begonnen. Anfang April sind die ersten 40 Bäume zur Anpflanzung bereit. 20 verschiedene Arten stehen dafür zur Verfügung, wie z. B. Bergahorn, Blutpflaume, Esche, Rotbuche, Sommerlinde etc.

Wenn Sie den Tierpark Sommerhausen beim Waldumbau unterstützen wollen, können Sie z. B. anlässlich einer Taufe, Hochzeit, Geburtstag und jeder anderen Art von Festivitäten, oder einfach, „weil es schön ist“, Baumpate werden. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Tierparks Sommerhausen unterwww.tierparksommerhausen.de.

© 2019 Sommerhausen
Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr lesen
Akzeptieren!